Checkliste für Haushalts- und Wohnungsauflösungen

1. Besichtigung und Bestandsaufnahme der Wohnung

Stellen Sie Strom, Wasser und Gas ab, insofern Sie diese Medien nicht mehr benötigen. Versorgen Sie Haustiere des Hinterblieben und nehmen Sie diese vorerst in Obhut.​ Wenn möglich, sortieren Sie bereits wertvolle Sachen und Dinge, die Sie behalten oder verkaufen möchten und lagern Sie diese eventuell in einem gesondertem Raum. Schauen Sie sich auch Keller und Abstellräume an. Dies erleichtert Ihnen bzw. einer Entrümpelungsfirma später die Arbeit und kann die Kosten verringern.
vollbeladener transporter - haushaltsauflösung

2. Nachlassfragen klären und Verträge kündigen

Klären Sie alle rechtlichen Sachen mit dem Notar und anderen Erben ab, bevor Sie mit der Auflösung des Haushalts beginnen. Informieren Sie den Vermieter über den Todesfall falls dies noch nicht geschehen ist und kündigen Sie den Mietvertrag . Eventuell ist der Vermieter auch bereit Ihnen die gesetzliche Kündigungsfrist zu erlassen. Überprüfen Sie welche Verträge oder Vereinbarungen des Verstorbenen noch aktiv sind und leiten Sie hier ebenfalls die Kündigungen in die Wege. Denken Sie an zu dem an einen Nachsendeantrag (Post) , um keine wichtigen Dokumente oder Schriftstücke zu verpassen.

Mögliche Verträge kündigen bei:
Abmelden bzw. benachrichtigen:

3. Wertgegenstände, wichtige Dokumente und Erinnerungstücke aussortieren

Egal ob Sie eine Entrümpelungsfirma beauftragen oder die Haushaltsauflösung mit Hilfe von Freunden und Bekannten durchführen möchten, in beiden Fällen ist es sinnvoll wertvolle Gegenstände und Erinnerungsstücke im Vorfeld und ganz in Ruhe auszusortieren. Am besten Sie packen die Sachen in einen gesonderten Raum, damit nichts aus Versehen entsorgt werden kann. Vergessen Sie auch nicht wichtige Vertragsunterlagen ( Versicherungen, Wertanlagen) und Dokumente zu sichern. Wenn Sie elektronische Geräte wie Fernseher, Computer, Waschmaschine oder einen Kühlschrank behalten wollen, versuchen sie unbedingt die Rechnungen zu finden, um im Falle eines Defekts die Garantie geltend machen zu können! Machen Sie eine Bestandsaufnahme der Dinge, die Sie verkaufen und verschenken möchten und welche auf jeden Fall entsorgt werden sollen. Zum Verkaufen eignen sich Ankaufbörsen , Auktionsplattformen und Kleinanzeigenportale . Gut erhaltene Sachen können auch an soziale Einrichtungen gespendet werden.

4. Sperrmüllabholung organisieren

Mit einer Sperrmüllanmeldung können Sie bares Geld und Zeit sparen. Egal ob Sie die Haushaltsauflösung in Eigenregie oder durch ein Räumungsunternehmen durchführen lassen. Den Termin zur Abholung des Sperrmülls sollten Sie auf den Tag nach der „Entrümpelungsaktion“ legen, damit auch alle sperrigen Dinge aus der Wohnung geschafft wurden, wenn die Müllabfuhr kommt. Bitte erkundigen Sie sich vorher beim Vermieter, wo sie den Sperrmüll ablegen können, um Probleme zu vermeiden. Achten Sie darauf nur Sachen abzulegen, die auch als Sperrmüll gelten und dann tatsächlich mitgenommen werden. Manche Sachen (Batterien, elektronische Haushaltsgeräte wie TV und Kühlschrank) müssen auf jeden Fall gesondert entsorgt werden. Genaue Infos dazu erhalten Sie beim jeweiligen Anbieter .

5. Haushaltsauflösung selbst oder von einem professionellen Entrümpelungsunternehmen durchführen lassen?

Wohnen Sie in der Nähe der betroffenen Wohnung und haben Sie genügend Freunde und Verwandte, die Sie unterstützen, ist eine Haushaltsauflösung in Eigenregie durchaus machbar. Unterschätzen Sie dennoch nicht den Zeitaufwand und die mentale Belastung. Oft ist der Ort, an dem die Haushaltsauflösung geschieht, nicht der Wohnort der Erben oder Verwandten, die sich darum kümmern müssen. Hier ist die Beauftragung eines professionellen Unternehmens sicher die bessere Wahl, anstatt ständig hin und her zu pendeln.

6. Auswahl des richtigen Unternehmens für eine Haushaltsauflösung

Unter den vielen Entrümpelungsfirmen tummeln sich leider auch viele unseriöse Anbieter, die oft einen Festpreis ohne Besichtigung anbieten. Hier sollten Sie hellhörig werden, denn oft kommen noch versteckte Kosten dazu. Professionelle Entrümpler und Haushaltsauflöser führen zuerst immer eine Besichtigung durch, um den Aufwand korrekt abzuschätzen und ein seriöses Angebot machen zu können. Verlangen Sie immer einen schriftlichen Kostenvoranschlag ! Bei der Besichtigung, die oft kostenlos ist, können Sie bereits festlegen, welche Gegenstände entsorgt und welche in der Wohnung bleiben sollen. Fragen Sie auch nach einer Betriebshaftpflichtversicherung , denn diese schützt vor Beschädigungen bei der Entrümpelung